Banner Treffen und Vorträge Aktionen und Exkursionen Mitglieder und Publikationen Satzung und Mitgliedsantrag Bibliothek Chronik und Porträts

Aktionen

BIOBLITZ im Botanischen Garten
15.07.15 16.07.15 19.07.15 21.07.15 23.07.15 18.08.15

15. Juli 2015 - 22:30 bis 00:20
Start für die Erfassung der Insekten im Botanischen Garten.

Botanischer Garten

Klarer Himmel, der sich später etwas zuzog,
Temperaturen anfangs um 20 Grad, abkühlend auf 15 Grad.
Teilnehmer: Otfried Woelky, Robert Seuntjes, Bernd Krüger
Kleiner Leuchtturm im Bereich AR-01-028

Soviel zu den äußeren Umständen, zu denen mehr zu berichten ist als von den gesichteten Sechsbeinern.
Ziel war es, die Nachtfalter mit der Leuchtanlage anzulocken und zu registrieren, angedacht bis ca. 2:00 Uhr dort zu bleiben.

Vernünftig war es dann, vor diesem Zeitpunkt aufzuhören – mangels Anflug. Lag es am Wetter? An dem gewählten Standort? Wir werden das sicher in der folgenden Zeit durch weitere Einsätze klären können. Der angesagte Bio-Blitz im Botanischen Garten war dann erst mal nur ein Blitzchen.

Folgende Insektenarten konnten erfasst werden:

Nachtfalter Micros
Geometridae
Ectropis crepuscularia
Epirrhoe alternata
Eupithecia inturbata
Macaria liturata
Thera obeliscata
Noctuidae
Apamea lithoxylaea
Mesapamea secalis secalella
Noctua fimbriata
Noctua pronuba
Gelechiidae
Dichomeris alacella
Oecophoridae
Crassa unitella
Pyralidae
Catoptria pinella
Chrysoteuchia culmella
Eudonia lacustrata
Scoparia basistrigalis
Tineidae
Cephimallota crassiflavella
Tortricidae
Agapeta hamana
Cydia fagiglandana
Ditula angustiorana
Yponomeutidae
Yponomeuta malinella
Yponomeuta padella
Käfer
Coccinellidae
Calvia decemguttata
Lagriidae
Lagria hirta
Scarabaeidae
Serica brunna
Trogidae
Trox scaber
zusammengestellt von Bernd Krüger

16. Juli 2015 – 22:30 bis 01:00

Klarer Himmel, Temperatur anfangs 28 Grad, abkühlend auf 18 Grad
Teilnehmer: Nicolai Wendtland, Leopold Wendtland, Bernd Krüger
Kleiner Leuchtturm im Bereich AR-O1-022
Zweiter Leuchtturm mit Schwerpunkt auf Käferfang im Bereich

Auch wenn es nicht das ganz große Erlebnis war, der Anflug war deutlich besser als am Vorabend. Der kleine Leuchtturm stand heute mehr auf freier Fläche, mit Sichtkontakt zu dem vorhandenen See (Nähe Eingang Unter den Eichen). Nicht nur die erwarteten Wasserkäfer kamen ans Licht, neben vielen Micros, Köcherfliegen, auch andere Käferarten. Schade nur, dass niemand für den Microbereich dabei war, sicherlich wären ein paar interessante Arten zu registrieren gewesen. Auffallend war, dass vor allem verschiedene Eulenarten ans Licht kamen, kaum Spanner. Häufigste Art die Gamma-Eule, als Abschluss des Leuchtabends ein Mittlerer Weinschwärmer. Alle Arten sind in der Tabelle registriert. Bedingt durch die Nähe zum See, auch der abkühlenden Temperatur, legte sich die Feuchtigkeit auf die komplette Ausrüstung. Das bewirkte dann ein deutliches Nachlassen des Anfluges. Die Leuchtabende werden sicherlich fortgesetzt, Erfahrungen in anderen Bereichen des Botanischen Gartens Berlin sind zu machen.

Folgende Insektenarten konnten erfasst werden
Micros Nachtfalter Käfer
Crambidae
Chrysoteuchia  culmella
Donacaula forficella
Pyralidae
Chrysoteuchia culmella
Dioryctria abietella
Dioryctria simplicella
Donacaula forficella
Oncocera semirubella
Tortricidae
Archips oporana
Geometridae
Chloroclystis v-ata
Ectropis crepuscularia
Epirrhoe alternata
Macaria liturata
Thera obeliscata 
Eribidae
Phragmatobia fuliginosa
Sphingidae
Deilephila elpenor
Noctuidae
Agrotis clavis
Agrotis exclamationis
Amphipoea spec
Apamea lithoxylaea
Autographa gamma
Axylia putris
Helotropha leucostigma
Hoplodrina blanda
Hoplodrina octogenaria
Laspeyria flexula
Melanchra persicariae
Mesapamea didyma/secalella
Xestia c-nigrum
Coccinellidae
Harmonia axyridis
Harmonia quadripunctata
Myzia oblongoguttata
zusammengestellt von Bernd Krüger

19.07.2015, Handfang
Jens Esser

Käfer
Dasytidae - Fliegenhaarkäfer
 1. Dasytes plumbeus
Buprestidae - Prachtkäfer
 2. Agrilus cyanescens
Scirtidae - Sumpffieberkäfer
 
3. Scirtes hemisphaericus
Dermestidae - Speckkäfer
 
4. Anthrenus verbasci
Nitidulidae - Glanzkäfer
 
5. Meligethes aeneus
 6. Meligethes egenus
Coccinellidae - Marienkäfer
 
7. Henisepilachna argus
 8. Propylea quatuordecimguttata
 9. Harmonia axyridis
Scraptiidae - Seidenkäfer
10. Anaspis frontalis
Alleculidae - Düsterkäfer
11. Cteniopus sulphureus
12. Isomira murina
Scarabaeidae – Blatthornkäfer i. e. S.
13. Hoplia philanthus
14. Cetonia aurata
Chrysomelidae - Blattkäfer
15. Donacia semicuprea
16. Clytra laeviuscula
17. Podagrica fuscicornis
Apionidae - Spitzmausrüsselkäfer
18. Aspidapion aeneum
Rhynchitidae - Blattroller
19. Deporaus betulae
Curculionidae - Rüsselkäfer
20. Zacladus geranii
21. Mononychus punctum-album
zusammengestellt von Jens Esser

21. Juli 2015 – 22:30 bis 00:45
Anfangs leicht bewölkt, aufklarend. Temperaturen von 24 bis 18 Grad
Teilnehmer: Wolfram Mey, Cortez Schulz, Otfried Woelky, Bernd Krüger
Kleiner Leuchtturm im Bereich PG-03-112
Großer Leuchtturm im Bereich PG-03-004


Zielrichtung des heutigen Abends war einmal das Anlocken von Nachtfaltern und Micros auf freiem Gelände mit kleinem Leuchtturm. Zum anderen mit großem Leuchtturm in der Nähe des Sees die vorhandenen Köcherfliegen und Micros dort zu erfassen.

Die registrierte Artenzahl hielt sich leider in enttäuschenden Grenzen, an beiden Leuchtstellen. Häufigster Falter war die Gattung Amphipoea, wahrscheinlich fucosa oder oculea. Gefolgt von Noctua pronube, der Hausmutter. Alle anderen registrierten Arten kamen dann nur in Einzeltieren, selbst Autographa gamma, Noctua janthina und Acronicta auricoma. An Spannern kamen nur insgesamt drei Arten, die Bestimmung erfolgt hier noch.

Käfer waren vielfältiger vertreten, genauso wie Micros und andere kleine Flieger, die meist nicht am Netzt zu bestimmen sind. Interessant erscheinende Exemplare wurden zur Bestimmung durch Experten mitgenommen.

Das Wetter stimmte, dunkel genug war es (vom Mond nichts zu sehen), warm war es – warum dieser Leuchtabend dann doch kein Erfolg wurde, müssen weitere Versuche ergeben. Eine Vermutung wäre, dass wir in Zonen des Botanischen Gartens geleuchtet haben, die eine nicht europäische Pflanzenwelt beinhaltet. Deshalb werden wir den nächsten Abend (23. Juli 2015) im nördlichen Bereich des BG (Nähe Botanisches Museum) untersuchen.

Folgende Insektenarten konnten erfasst werden:

Nachtfalter Micros Käfer
Geometridae
Epirrhoe alternata
Noctuidae
Acronicta auricoma
Agrotis exclamationis
Amphipoea oculea
Amphipoea spec
Autographa gamma
Cryphia algae
Noctua janthina
Noctua pronuba
Gelechiidae
Aristotelia brizella
Yponomeuta evonymella
Pyralidae
Agriphila inquinatella
Endotricha flammealis
Eudonia lacustrata
Synaphe punctalis
Tortricidae
Agapeta zoegana
Cydia fagiglandana
Cydia splendana
Anthicidae
Notoxus monoceros
Carabidae
Amara apricaria
Amara bifrons
Amara majuscula
Badister cf. dilatatus
Bradycellus verbasci
Harpalus frölichi
Ophonus puncticeps
Ophonus rufibarbis
Pseudoophonus rufipes
Chrysomelidae
Altica olearacea
Clytra laeviuscula
Phratoria vitellinae

Cryptophagidae
Cryptophagus schmidti
Dytiscidae

Ilybius ater
Geotrupidae
Odonteus  armiger
Lagriidae
Lagria hirta
Leiodidae
Leiodes bicolor
Nitidulidae
Amphotis marginata
Scarabaeidae
Serica brunna
Scirtidae
Scirtes hemisphaericus
Staphylinidae
Bledius tricornis
Paederus riparius
Philonthus quisqulliarius
zusammengestellt von Bernd Krüger

Botanischer Garten

23. Juli 2015 – 22:30 bis 00:30
Klarer Himmel, zunehmender Halbmond .
Temperaturen von 23 bis 14 Grad
Teilnehmer: Jens Esser, Robert Seuntjes, Thomas Wolsch, Bernd Krüger
Heller Leuchtturm im Bereich IG-02
Kleiner Leuchtturm im Bereich PG-03-004
Kleiner Turm im Bereich PG-02-012-01

Letzter Leuchtabend hier im Juli – wir sind mit „schwerem“ Gerät angerückt. Thomas Wolsch hat seine helle Leuchtanlage mitgebracht, den Strom dazu bekommen wir vom Botanischen Garten geliefert. Hatten wir bei den letzten Einsätzen mehr den südöstlichen Bereich untersucht, so sind wir heute dann gleich mit drei Leuchtstellen mehr im nordöstlichen Bereich aktiv.

Das helle Licht vor dem Zentralen Komplex des BG lockt als erstes einen Schwärmer an. Ein großer Ligusterschwärmer ( Sphinx ligustri) landet auf dem Untergrundtuch und lässt sich widerstandslos aufnehmen. Im Gegensatz zur langen Käferliste bleibt der Schwärmer dann aber das einzige Highlight, auch wenn die Bestimmung einiger Micros noch aussteht. Neu waren dann u.a. die Nonne (Lymantria monacha), die Flechteneule (Cryphia algae) und die Grasbüscheleule (Apamea monoglypha). Zur Abwechslung und Ergänzung der Artenliste eine Kammschnake (Ctenophora ornata), hübsch anzusehen.

In der gleichen Nacht waren zum Vergleich im Gartenbereich an der Leuchtanlage auch nicht so viele Arten, wenn auch andere.

Ein endgültiges Fazit über die Artenvielfalt des Botanischen Gartens nach nur vier Fangabenden abzugeben fällt schwer. Die Erwartungen im Vorfeld waren sehr hoch gesteckt, die Erfolge nur mäßig. Dennoch sollten wir im August, in der Neumondwoche, noch einmal mit vereinten Kräften und gleich mehreren Leuchttürmen - an verschiedenen Stellen - die Erfassung der dort vorkommenden Nachtinsekten fortsetzen. Dazu bietet sich, so Petrus mitspielt, der Zeitraum vom 10. bis zum 17. August an.

Folgende Insektenarten konnten neben einer Kammschnake - Ctenophora ornata -  erfasst werden:

Nachtfalter Micros Käfer
Geometridae
Eupithecia inturbata
Idaea rusticata
Noctuidae
Amphipoea fucosa
Cryphia algae
Notodontidae
Lymantria monacha
Alucitidae
Emmelina monodactyla
Pyralidae
Calamotropha paludella
Eudonia mercurella
Tineidae
Neurothaumasia ankerella
Anthicidae
Notoxus monocerus
Carabidae
Harpalus griseus
Chrysomelidae
Calvia decempunctata
Coccinellidae
Harmonia axyridis
Otiorhynchus sulcatus
Curculionidae
Otiorhynchus dieckmanni
Dytiscidae
Ilybius ater
Hydrophilidae
Enochrus bicolor
Lagriidae
Lagria hirta
Ochodaeidae
Odontaeus armiger
Oedemeridae
Naceredes carniolica
Scarabaeidae
Serica brunna
Silphidae
Nicrophorus vespillo
Staphylinidae
Philonthus quisqulliarius
zusammengestellt von Bernd Krüger

18 . August 2015 - 21:00 bis 00:15
Fortsetzung der Erfassung nachtfliegender Insekten im Botanischen Garten.
Bedeckter Himmel, Temperaturen anfangs um 20 Grad, leicht abkühlend auf 18 Grad.
Teilnehmer: Michael Woelky, Robert Seuntjens, Jens Esser, Nicolai Wendlandt, Leopold Wendlandt, Bernd Krüger
Kleiner Leuchtturm in PG-01-010
Großer Leuchtturm in PG-01-124-02
Großer Leuchtturm in PG-01-005-03

Soviel zu den Grundbedingungen. Unsere Käferexperten gingen diesmal etwas enttäuscht nach Hause. Der Anflug an Schmetterlingen war, im Gegensatz zu den vorhergegangenen Leuchtabende, normal. Zumindest im Vergleich mit der Lichtfalle, die bei mir im Garten aktiv ist. Ähnliche Arten in vergleichbaren Stückzahlen. Zu erwarten waren die Gamma-Eule (Autographa gamma) und die Hausmutter (Noctua pronuba). Und die kamen dann auch in mehreren Exemplaren.

Folgende Insektenarten konnten erfasst werden:

Nachtfalter Micros Köcherfliegen
Drepanidae
Watsonalla cultraria
Geometridae
Aplocera plagiata 
Campaea margaritata 
Chiasmia clathrata 
Epirrhoe alternata 
Lomographa temerata
Hepialidae
Triodia sylvina
Noctuidae
Agrotis exclamationis
Agrotis segetum
Amphipoea oculea
Amphipyra pyramidea
Anarta trifolii
Autographa gamma
Caradrina clavipalpis
Caradrina selini
Euxoa obelisca
Euxoa tritici
Hoplodrina ambigua
Hoplodrina octogenaria
Hoplodrina respersa
Luperina testacea
Mamestra brassicae
Mythimna albipuncta
Noctua janthina
Noctua pronuba
Ochropleura plecta
Thalpophila matura
Xestia c-nigrum
Oecophoridae
Harpella forficella
Pyralidae
Agriphila tristella
Endotricha flammealis
Evergestis extimalis
Pyrausta despicata
Scoparia basistrigalis 
Trichoptera
Glyphotaelius pellucidus
zusammengestellt von Bernd Krüger

Fazit aus Lepidopteren-Sicht:
ein Einsatz, der nicht den Frust der vergangenen Abende im Botanischen Garten aufkommen ließ. Allerdings ohne besondere Highlights. Die müssen dann im kommenden Jahr erarbeitet werden.

Auch wenn der Gesamteindruck etwas enttäuschend ist, so startete diese Aktion erst sehr spät. Damit liegen einfach zu wenige Daten für die Beurteilung der Vorkommen von Nachtfaltern im Botanischen Garten vor.

Meine Empfehlung: Im kommenden Jahr ab Mai, jeweils in der Neumondwoche und geeignetem Wetter, ein oder zwei Leuchteinsätze. Dann sollten genug Daten übers Jahr hinweg für ein endgültiges Ergebnis zusammen kommen um eine Aussage treffen zu können. Nehmen wir dieses Jahr als Testreihe um die Gegebenheiten und Vorgaben des Botanischen Gartens kennen zu lernen.

Ein Dank an alle aktiven Teilnehmer und an die Mitarbeiter des Botanischen Gartens.


Einen ganz besonderen Dank an alle, die aktiv bei dieser Aktion beteiligt waren.
Die Bestimmungen der Lepidopteren wurden durch Michael und Otfried Woelky vorgenommen. Otfried Woelky nahm die Bestimmung größtenteils wissenschaftlich genau mit Genitaluntersuchung vor.


Text und Fotos: Bernd Krüger