zurück zum Programm-Archiv
Banner

Protokoll vom 28.02.2006

Anwesend: 12 Mitglieder, 2 Gäste

Beginn : 19.35 Uhr – vorher bereits reger Betrieb an den Sammlungen, den Binokularen und an dem neu erworbenen Laptop

Begrüßung der Mitglieder und Gäste durch Michael Woelky und Vorstellung der ORION- Internetseite im Bildausdruck.


Hinweis auf ein Angebot: Führung durch den Kaukasus in Georgien durch Dr. Hans Buhr.

Jens Esser als Kassenwart mahnt pünktliche Beitragszahlung an.

Danach zeigte Heinz Karbaum einen Film zum Thema S c h l e i m p i l z e.

Heinz Karbaum, obwohl durch eigene weltweite Reisen in der Tierwelt und der Botanik gut bewandert, war von einem Fernsehfilm über Schleimpilze so fasziniert, dass er uns diesen heute vorführte. Er selbst hatte, wie er berichtete schon sowohl die Sporenträger als auch die Gallertmasse, das Plasmodium, auf seinen Dias. Dass diese aber gemeinsame Teile, Phasen der Schleimpilze sind, erfuhr er erst durch diesen Film, der auch unser Auditorium heute faszinierte.

Sie leben an und in moderndem Holze oder Humus. Was man am Licht sieht, sind zierliche und farbenreiche Fruchtkörper, die unzählige Sporen enthalten, die durch Regen fortgeschwemmt oder durch Wind verbreitet werden. Oder der Pilz heftet sich an Pflanzen, z.B. die Pestwurz, lässt sich mit dem Wachstum der Pflanze nach oben tragen.

Ob im Hochgebirge, im tropischen Regenwald oder in Großstadtbiotopen – überall sind Schleimpilze nachgewiesen. Ein Verein von Spezialisten für M y x o m y c e t e n in Paris,

eine Forschungsgruppe in Tokio, die in den kaiserlichen Gärten forscht und sammelt und tagt, sie alle sind diesem Fascinosum erlegen, wie aus dem Sporenstadium kleine Amöben entstehen, die selbständig paarweise zueinander finden.

Keine Tiere im biologischen Sinne, aber auch keine Pflanzen. Was also sind sie, die Schleimpilze?

Denn jetzt, so zeigte es der Film, bewegen sich die Einzeller aufeinander zu und beginnen eine Massenbewegung in Form eines neuen Organismus, des Schleims, des Plasmas.

Sogar zielgerichtet ist diese Bewegung, in Richtung auf ein – gleichsam als Futter dienendes – Objekt , ein moderndes Holzstück, ein Waldpilz, ein Pflanzenteil, das sie mit ihrer schleimigen Masse überdecken.

40.000 Arten haben die Myxomyceten-Begeisterten in Tokio herausgefunden.

Die Filmemacher konnten dann am Schluss der Versuchung nicht widerstehen, diese schleimig kriechende Masse virtuell zu vergrößern und Autos und Häuser in ihr verschwinden zu lassen .- gottlob nur ein Gag.

Die Beziehung zur Entomologie herstellend bemerkte Jens Esser noch, dass ganze Käferfamilien von den Sporenträgern der Schleimpilze leben, so die Familie der Lathridiidae (Moderkäfer).

Nach einem zusätzlichen Film über Pilze allgemein schloss der 1. Vorsitzende die Sitzung um 21.00 Uhr.


Jörg Heimann