zurück zum Programm-Archiv
Banner

Protokoll der Sitzung des ORION vom 24.02.2009

Protokoll vom 24.2.2009

Anwesend sind 16 Mitglieder und 2 Gäste.


Nach Eröffnung der Sitzung im gr. Hörsaal durch Michael Woelky wird von Stephan Gottwald das Protokoll über die Jahreshauptversammlung vom 27.1.2009 verlesen.

Anschließend gibt Michael Woelky folgende Neuigkeiten bekannt:

1. Der Landesfachausschuss Entomologie Berlin-Brandenburg im NABU Deutschland e.V. lädt ein zum 28. Märkischen Entomologentag am 28. und 29. März 2009. Tagungsort: Fachhochschule Eberswalde, Waldcampus Tagungsgebäude Haus 15, Alfred-Möller-Str.1 in 16225 Eberswalde.

2. das 29. Mitteilungsblatt des BFA Entomologie liegt vor.

3. Ulrich Heink von der Technischen Universität Berlin, Fachgebiet Biodiversitätsdynamik teilt mit: der Termin für den Workshop zu Daten für den Artenschutz am 05.03. muss verschoben werden. Neuer Termin: 24.04.09, von 13 Uhr bis 18 Uhr. Veranstaltungsort und Programm wird kurzfristig mitgeteilt.

Es folgt ein Vortrag von Bernd Schulze über entomologische Aktivitäten im NSG „Forsthaus Prösa" in der Lausitz, zwischen Doberlug-Kirchheim und Hohenleipisch. Es handelt sich dabei um ein Waldgebiet unter Bundesverwaltung, das ehemals als Truppenübungsplatz genutzt wurde.

Es sollen die Auswirkungen von geplanten und z.T. bereits erfolgten Landschaftspflegemaßnahmen und von Nutzungsänderungen auf den mit Calluna-Heide bestandenen Freiflächen und den anschließenden Vorwaldstreifen erfasst und beurteilt werden.

Objekt der Untersuchung sind überwiegend nachtaktive Großschmetterlingsraupen von ausschließlich bzw. überwiegend an Heide gebundenen Arten.

Auf festgelegten Flächen, je 4 auf jeder der 2 „Schießbahnen", wird während der Hauptvorkommenszeit eine qualitative und quantitative Bestandsaufnahme durch nächtliches Streifkeschern durchgeführt. Um statistisch verwertbare Zahlen zu erhalten sind Kescherschlagzahl bzw. Begehungsdauer vorgegeben. Die Tiere werden danach am Fangort wieder ausgesetzt, bei Zweifeln an der Artzugehörigkeit zur Weiterzucht mitgenommen.

Lichtbilder veranschaulichen Ort, Lage und Biotop.

Die Raupen der aufgefunden Leitarten : Plebeius argus/idas, Rhagades pruni, Anarta myrtilli, Saturnia pavonia, Calliteara fascelina, Perconia strigillaria, Pachycnemia hippocastanaria, Xestia agathina, Leucophotia porphyrea, Eupithecia nanata werden vorgestellt, ihre Unterscheidungsmerkmale, Variationen und Eigenschaften beschrieben und mit Lichtbildern, so weit möglich, belegt.

Erwähnenswert ist der Fang von 9 fast erwachsenen Raupen des Plebeius argus/idas Komplexes, einmalig in jener Nacht, auf eng begrenztem Areal zusammen mit vielen Ameisen. Es besteht die Vermutung, dass die Ameisen die Raupen zur "Pflege" und zum "Melken" zusammengetragen haben. Einen Monat zuvor waren die sehr jungen Bläulingsräupchen der betreffenden Arten noch über fast das gesamte Gelände verteilt.

Weiterhin werden häufige Beifänge von Spinnen, Wanzen Marienkäfer, Sackträger - Motten, Ameisen so wie von Raupen der Hemithea aestivaria, Agrotis c-nigrum, Rhyparia purpurata und Ematurga atomaria besprochen und z.T. durch Fotos veranschaulicht, außerdem von seltenen bzw. einmaligen wie Ölkäfer, Zimmermannsbock, Libellen und Ameisenjungfern.

Als Zufallsfund werden die Bilder eines Nestes junger Kiefernprozessionsspinnerraupen gezeigt.


Die Sitzung endet um 20 Uhr 45 mit anschließendem geselligem Beisammensein in der Friedrichklause.

Bernd Schulze