zurück zum Programm-Archiv
Banner

PROTOKOLL der gemeinsamen Versammlung von FG Entomologie Berlin und ORION im Naturkundemuseum vom 08.09.2009

Vorsitzender: Thomas Ziska

Anwesend: 13 Mitglieder der FG, 10 Orion-Mitglieder und 6 Gäste

Thema: Eine Exkursion in die Uckermark

Referent: Bernd Krüger


Der Vorsitzende begrüßte die Anwesenden und verlas das Protokoll vom 09.06.2009. Bevor er das Wort an den Referenten übergab, verwies er auf die 10. Fachtagung des Bundesfachausschusses Entomologie am 17./18. Oktober 2009 in Berlin, im Naturkundemuseum. Das Thema der Tagung lautet "Insekten in der Agrarlandschaft".

Durch nicht kompatible Software auf dem Rechner im Vortragssaal zogen dann die 29 Anwesenden ins Exploratorium des Naturkunde Museums um. Die dort vor kurzem installierte Projektionstechnik, in Verbindung mit dem vereinseigenen Laptop, ermöglichte dann doch den geplanten Vortrag, wenn auch mit leichter Verspätung.

Der Vortragende Bernd Krüger zeigte einen Teil der während der Orion-Exkursion vom 12. bis 15. Juni 2009 gemachten Aufnahmen, zur Verfügung gestellt von Dr. Jürgen Deckert, Michael Woelky und dem Vortragenden selbst.

Er zeigte Bilder der Unterkunft in Thomsdorf und auf einer Übersichtskarte des nördlichen Brandenburgs wo dieser kleine Ort gelegen ist. Mitglieder des Orion und Gäste waren in diesen 3 Tagen im nördlichsten Zipfel Brandenburgs, unmittelbar an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern, etwa mittig zwischen Fürstenberg/Havel und Prenzlau gelegen, im Einsatz.

Dabei waren:

Ausführlich wurden dann die durchgeführten Exkursionen geschildert.

Am ersten Tag Erkundigungen in unmittelbarer Nähe des Hotels, am Abend dann Leuchten direkt am Carwirtzer See. Diese Unternehmung wurde nach ca. 1 Stunde abgebrochen – zu kalt, überhaupt kein Anflug. Dafür dann gute Erfolge beim Leuchten von den Balkonen. Hier hielten sich in den wärmeren Luftschichten eine Menge von Nachtfaltern, Köcherfliegen und auch Käfern auf. So wurden dann doch noch zufriedenstellende Ergebnisse an diesem Abend erzielt.

Bernd Krüger zeigte dazu eine Auswahl des Bildmaterials.

Bilder eines Grossen Fuchses – Nymphalis polychloros, der aus einer mitgebrachten Puppe am kommenden Morgen schlüpfte, wurden gezeigt. Eine für Brandenburg seltene, wenn nicht ausgestorbene Art. Schade, dass der Puppenfund nicht aus Brandenburg war.

Als nächstes wurde auf die umfangreiche Exkursion am Samstag, dem 13. Juni eingegangen. Unter der Führung von Uwe Göritz suchten die Teilnehmer ein nur von Insidern zu findendes, interessantes Gebiet, Waldkante, teilweise Trockenrasen und Wiese, in der Nähe von Prenzlau auf. Gezeigt wurden davon Aufnahmen der Teilnehmer und der dort gefundenen Insekten. U.a. vom Perlgrasfalter - Coenonympha arcania, der in der RL Brandenburg mit Gefährdungsstufe 2 verzeichnet ist, der Mauerfuchs - Lasiommata megera nicht allzu häufig und der Pflaumenzipfelfalter - Satyrium pruni RL BB 3 neben einigen nicht so seltenen Faltern. Auch die Käferspezialisten fanden interessante Arten wie z.B. Carabus auratus und Phytoecia coerulescens, um nur zwei zu nennen. Alle diese Funde wurden mit Bildern belegt.

Vom nächsten Ziel der Exkursion wurden einmal Bilder des Naugartener Sees gezeigt, der durch renaturierende Massnahmen in den letzten Jahren von einem trüben, lebensfeindlichen Gewässers zu einem kristallklaren und mit vielen Fischarten besetzten See gebracht wurde.

Zum anderen gab es Bilder von einem Bockkäferpaar das auf einer Holzskulptur überrascht wurde. Dazu zitierte Bernd Krüger aus dem Protokoll von Jörg Heimann: „Eine entomologische Einlage bescherte uns dann noch, an einem aus Baumstämmen gefertigtem Denkmal, ein Käferpaar in Kopulation. Strangalia quadrifasciata, mit Sicherheit aus diesem Baumstamm geschlüpft, vergnügte sich auf dem mit Karbolfarbe frisch gestrichenem Holze. Und so wird das Weibchen – so befürchtet es der Künstler und so hoffen wir es – seine Eier im Inneren des Baumstammes ablegen und für Leben im Holze sorgen."

Entomologisches Ziel der Fahrt nach Naugarten war allerdings ein Südhang in der Nähe des Ortes. Auch hier gab es dann wieder Bilder zu sehen, von den Teilnehmern und den gefundenen Tieren.

Genauso gab es Bilder zu betrachten, die vom Mittagessen und dem anschließenden Verdauungsspaziergang durch die Anlage der sehenswerten Ruinen des Zisterzienserkloster bei Boitzenburg berichteten.

Vom letzten Teil der Exkursion am Samstag zeugten nur zwei Bilder der Teilnehmer in einem Trockenrasengebiet auf der Suche nach interessanten Lebewesen. Leider zu spät, zu windig und auch die Sonne verlockte kaum Insekten sich den Entomologen zu zeigen.

Die Exkursion am Sonntag wurde dann mit Bildern von dem bei Carwitz gelegenen Naturschutzgebieten Hauptmannsberg und Hollerbusch belegt. Bilder der Teilnehmer und Bilder interessanter Funde zeigten den Zuschauer anschaulich den Verlauf des Tages. Auch Ergebnisse vom abendlichen Leuchten wurden vom Vortragenden gezeigt.


Abschließend fasste Bernd Krüger die gefundenen Arten in Übersichten zusammen. Hier noch einmal aufgelistet um späteren Lesern dieses Protokolls einen nachvollziehbaren Eindruck des Artenreichtums dieser Landschaft aufzuzeigen:

Nachtfalter – meist durch Lichtfang

  • Noctuidae (Eulen) – 25 Arten
  • Geometridae (Spanner) – 14 Arten
  • Arctiidae (Bärenspinner) – 5 Arten davon 2 als Raupe
  • Sphingidae (Schwärmer) – 2 Arten
  • Weitere 5 Familien mit jeweils 1 Art
  • = 49 Arten aus 9 Familien

    Tagschmetterlinge

  • Papilionidae (Ritterfalter) – 1 Art
  • Pieridae (Weißlinge) – 6 Arten
  • Lycaenidae (Bläulinge) – 4 Arten
  • Nymphalidae (Edelfalter) – 3 Arten
  • Satyridae (Augenfalter) – 5 Arten
  • Hesperiidae (Dickkopffalter) – 3 Arten
  • =22 Arten aus 6 Familien

    Kleinschmetterlinge

  • Cossidae (Holzbohrer) – 1 Art
  • Adelidae (Langhornfalter) – 1 Art
  • Pyralidae (Zünsler) – 3 Arten
  • Tortricidae (Wickler) – 1 Art
  • = 5 Arten aus 4 Familien

    Käfer

  • Carabidae (Laufkäfer) – 3 Arten
  • Elateridae (Schnellkäfer) – 2 Arten
  • Cerambycidae (Bockkäfer) – 11 Arten
  • Oedemeridae (Scheinbockkäfer) – 3 Arten
  • Coccinellidae (Marienkäfer) – 6 Arten
  • Silphidae (Aaskäfer) – 2 Arten
  • Tenebrionidae – 2 Arten
  • Chrysomelidae – 3 Arten
  • Scarabaeidae – 4 Arten
  • Weitere 11 Familien mit jeweils 1 Art
  • = 47 Arten aus 20 Familien

    Trichoptera (Köcherfliegen) 15 Arten

    Heteroptera (Wanzen) 21 Arten


    Abschliessend sprach der Vortragende im Namen aller Teilnehmer seinen Dank für die Vorarbeit und Leitung an Michael Woelky aus. Der hatte die Fahrt nach Thomsdorf vorbildlich organisiert und damit eine für alle Beteiligten in guter Erinnerung bleibende Exkursion des Orion ermöglicht.

    Bernd Krüger