zurück zum Programm-Archiv
Banner

P R O T O K O L L der gemeinsamen Versammlung von FG Entomologie Berlin und ORION im Naturkundemuseum vom 8.11.2011

Vorsitzender: Thomas Ziska

Anwesend (+ Doppelmitgliedschaft): 5 (+ 1) Mitglieder FG, 9 (+ 1) Mitglieder ORION, 3 Gäste

Thema: Entomofaunistische Untersuchungen am Tegeler Fließ – Ergebnisse und Schlussfolgerungen am Beispiel der Käfer.


Thomas Ziska eröffnete den Abend und verlas des Protokolls vom 11.10. Da der Vortragende, Dr. Jürgen Deckert, leider verhindert war, konnte das Thema „Einheimische Wanzen" nicht vorgetragen werden. Neuer Termin im 1.Halbjahr 2012.

Stattdessen sprang Jens Esser mit einem Vortrag ein, den er bereits an anderer Stelle gehalten hat. Er berichtete über die Aktivitäten der FG Entomologie im Tegeler Fließtal im Rahmen der Erfassung der Entomofauna. Der Vortrag gliederte sich in mehrere Abschnitte, z.B. welche Insekten wurden untersucht, Ergebnisse der Ordnung Käfer, Aussagewert zur Qualität des Gebietes und kritische Anmerkungen.

Im Zeitraum 2005-2008 wurden auf 10 Teilflächen neben Vertretern anderer Insektenordnungen insgesamt 731 Käferarten nachgewiesen. Sammeltechniken wie Streifen, Sieben, aber auch Lichtfang wurden vorgestellt.

Lebensraumtypische Arten nach Ssymank et al. (1998) wurden auf Fotos gezeigt, so Agelastica alni, Lochmaea capeae, Dorytomus melanophthalmus, Elaphrus cupreus und weitere Laufkäfer.

Festgestellt wurde, dass der Aussagewert solcher Arten sehr unterschiedlich ist, Beispiel Agelastica alni und Blethisa multipunctata (letztere nicht im Gebiet nachgewiesen). Während es dem Erlenblattkäfer recht egal sein dürfte, ob Gebietsveränderungen, z.B. Trockenlegung, stattfinden, Hauptsache es gibt seine Entwicklungspflanze Erle, reagiert ein Laufkäfer sehr viel empfindlicher auf solche Veränderungen. Er ist vielmehr an das für ihn geeignete Biotop gebunden. Weiterhin wurden der Schnellkäfer Ampedus elongatus und der Bockkäfer Leptura quadrifasciata gezeigt, ihre Biotopansprüche und Entwicklungsorte genannt und die Arten im Aussagewert bezüglich der Qualität des Gebietes verglichen. Gleiches gilt für den Scheinbockkäfer Oedemera croceicollis und den Rüsselkäfer Rginoncus henningsi.

Auch Neu- und Wiederfunde wurden im Gebiet getätigt: Liodopria serricornis, ein Trüffelkäfer, wurde erstmals in Berlin-Brandenburg gefunden, bei dem Blattkäfer Zeugophora frontalis wurde das Vorkommen bestätigt und durch den Fund kleiner Serien der Status einer eigenen Art bestätigt.

In seinem Resümee bemerkte der Vortragende, dass nicht alle lebensraumtypische Arten auch aussagekräftig für den Zustand des Biotops sind. Er dankte den am Projekt beteiligten Entomologen und wies auf die Veröffentlichung der Ergebnisse im Sonderheft 6 der „Märkischen Entomologischen Nachrichten" hin.

Fragen kamen von Wilfried Funk zum Sinn von Zeigerarten und von Matthias Hartung zur Größe der gezeigten Seggenbulten. Er informierte ergänzend über den Fund der Kleinen Moosjungfer im Gebiet.

Eine weitere Ergänzung folgte durch Manfred Gerstberger, der über den Wickler Aclevis effractana berichtete, 1991 im Tegeler Fließtal gefunden und bisher einziger Nachweis in Deutschland. Später wurde die Art nicht wieder nachgewiesen, obwohl die entsprechenden Weidenarten und Lebensraumbedingungen noch vorhanden sind.

Eine weitere Bemerkung zu lebensraumtypischen Arten kam von Thomas Ziska.


Der offizielle Teil des Abends endete gegen 20:00 Uhr. Der gesellige Teil fand in der nahe gelegenen Gastronomie statt.

Uwe Heinig (Schriftführer FG)