zurück zum Programm-Archiv
Banner

P R O T O K O L L der gemeinsamen Versammlung von FG Entomologie Berlin und ORION im Naturkundemuseum vom 09.04.2013

Vorsitzender: Thomas Ziska

Anwesend: 6 Mitglieder FG, 18 Mitglieder ORION (+ 3 Doppelmitgliedschaft), 8 Gäste

Thema: Die Käferfauna Brandenburgs und Berlins – Neue Arten, Wiederfunde und zu erwartende Arten.


Der Abend begann mit Verlesung des Protokolls vom 12.03. durch Uwe Heinig.

In seinem Vortrag berichtete Jens Esser wiederum von interessanten Neuigkeiten in der Käferfauna Brandenburgs und Berlins, stellte Neunachweise, Nachweise selten gefundener Arten vor und wagte einen Ausblick auf evtl. künftig zu erwartende Arten.

Derzeit sind aus unserer Region 4.413 Käferarten bekannt, 4.101 von ihnen wurden aktuell nach 1950 gefunden. Die Zeithorizonte orientieren sich am „Verzeichnis der Käfer Deutschlands", das 1998 herausgegeben wurde und müssten jetzt eigentlich um einen weiteren Abschnitt „nach 2000" ergänzt werden.

Neufunde für Brandenburg (inkl. Berlin) sind die Kurzflügler Sunius fallax und Aleochara puberula, der Hüpfkäfer Trixagus obtusus, der Glanzkäfer Meligethes lepidii, der Schimmelkäfer Cryp-tophagus intermedius, der Blattkäfer Chaetocnema obesa und der Rüsselkäfer Acalles echinatus. Alle genannten Arten wurden auf Fotos gezeigt, Herkunft und Verbreitungsweg angegeben und der Fundort in Brandenburg bzw. Berlin genannt.

Selten gefundene Arten sind z.B. Hypulus bifasciatus, ein Pflanzenkäfer oder der Blattkäfer Neophaedon pyritosus. Ersterer wurde 1963, letzterer 2011 nachgewiesen, zuvor letztmalig zwischen 1900 und 1950. Weitere Seltenheiten wurden auf Fotos vorgestellt und die Fundumstände mitgeteilt, darunter Vertreter der Laufkäfer, Kurzflügler, Nestkäfer, Schnellkäfer, Blatt- und Rüsselkäfer. Wenn bekannt informierte der Vortragende über die jeweiligen Entwicklungshabitate. Im Zusammenhang mit den Fundorten kam wiederholt das Elbehochwasser 2011 zur Sprache. Dieses trieb viele Insekten aus ihren Verstecken und das Sammeln auf den Überflutungsflächen bzw. Sieben von Genist war sehr ergiebig.

Ein weiterer Punkt des Vortrages von Jens Esser war Problemen und Aufgaben bei der Erfassung der Käferfauna gewidmet. Hier wurde nochmals auf die Notwendigkeit der Einführung eines weiteren Zeithorizontes „nach 2000" eingegangen sowie darauf hingewiesen, dass die Veröffentlichung aller Funde, auch der häufigen Arten erwünscht wäre um den Überblick über die Verbreitung zu behalten. Eine flächenhafte Erfassung sollte fundortgenau bzw. rasterpunktgenau sein und jeder sollte eine Datenbank führen. In diesem Zusammenhang stellte der Vortragende die Onlineversion der „Entomofauna Germanica - Verzeichnis der Käfer Deutschlands" vor und demonstrierte die Möglichkeiten des Programms am Beispiel des Schnellkäfers Ampedus balteatus.

In der Zukunft kann mit weiteren „Neubürgern" in unserem Gebiet gerechnet werden, die sich ausbreiten oder verschleppt werden. Als Beispiele nannte Jens Esser den Rosenkäfer Oxythyrea funesta und die beiden Bockkäfer Aromia bungii und Oberea pupilata. Alle Arten gibt es bereits in Teilen Deutschlands.

Im Anschluss an den sehr interessanten Vortrag beantwortete Jens Esser Fragen von Bernd Krüger, Wilfried Funk u.a.


Der offizielle Teil des Abends endete gegen 20:00 Uhr. Der gesellige Teil fand in der nahe gelegenen Gastronomie statt.

Protokoll: Uwe Heinig (Schriftführer FG)