zurück zum Programm-Archiv
Banner

P R O T O K O L L der gemeinsamen Versammlung von FG Entomologie Berlin und ORION im Naturkundemuseum vom 11.03.2014

Vorsitzender: Thomas Ziska

Anwesend: 12 Mitglieder FG, 25 Mitglieder ORION (davon 3 x Doppelmitgliedschaft), 8 Gäste

Thema: Koleopterologische Sammelreise in die Südostalpen und den Nordapennin.


Thomas Ziska eröffnete den Abend, begrüßte die Anwesenden.

Der Vortrag wurde von Jens Esser und Tobias Mainda abwechselnd gehalten, was eine unterhaltsame Atmosphäre erzeugte. Gemeinsam mit Thomas Wolsch bereisten sie die im Titel genannten Gebirge auf der Suche speziell nach Käfern der Gattungen Amara und Stenus sowie der Familie Cryptophagidae.

Gestartet wurde in Österreich auf der Koralpe in Kärnten auf 2140 m Höhe. Auf Fotos wurden mehrere Laufkäfer-Arten der Gattung Carabus aber auch Pterostichus justusii gezeigt, alles Gipfelbewohner. Weiter ging es am Monte Cavallo, wo wiederum Carabidae, u.a. Molops striolatus, Lebia crux-minor und eine Duvalius-Art gefunden wurden. Zudem konnten Chrysolina olivieri und Chrysolina sturmi nachgewiesen werden. Die Fraßpflanzen beider Arten waren vorhanden und wurden, wie die Käfer auf Fotos gezeigt. An Schwalbenwurz fand sich eine weitere hübsche Chrysomelidae: Eumolpus asclepiadeus. Zwischen den Insekten zeigten die Vortragenden herrliche Landschaften und Impressionen ihrer Sammelaktivitäten.

Im Gegensatz zu den bisher aufgesuchten Zielen mit Kälte und Nässe, herrschte auf der Alpi Apuane in den Apenninen warmes Wetter. Auf langen Exkursionen wurde sehr viel Gesiebe eingetragen und in fleißiger Arbeit ausgesucht. Am Bachufer wurde Paederus baudii, ein Kurzflügler und Rhitrodytes crux, ein Schwimmkäfer erbeutet, im Gelände Parmena balteatus und Morimus asper, beides Bockkäfer.

An der Mittelmeerküste nahe Avelo wurde am Monte Penna, 1735 m hoch, gesammelt. Pterostichus bicolor als Vertreter der Laufkäfer wurde gezeigt, sowie von Holzstapeln Oxyomus cursor und Rhagium bifasciartum, beides farbenprächtige Bockkäfer. Auch einige Schmetterlinge und Raupen wurden auf Fotos vorgestellt, u.a. Tiere der Gattungen Parasemia und Cucullia.

Auf der Rücktour Richtung Norden wurde die Alpi Lancia in einem Tal des Tessin besucht. Hier faszinierten besonders die Landschaft und die zahlreichen Murmeltiere. Verschiedene Alpenpanoramen wurden gezeigt. Stellenweise waren noch Rest-Schneefelder vorhanden, an denen es sich zu sammeln lohnte. Besonders rare Laufkäfer-Arten wie Carabus bertolinii und Carabus creutzeri kommen in diesem Biotop vor, aber auch ein Alpensalamander (Salamandra atra) wurde auf dem Schnee entdeckt. In tieferen Regionen wurde ein Massenbesatz von Oreina cacaliae auf einer Pflanze fotografiert, außerdem Otiorhynchus sulphurifer und ein Rüssler der Gattung Plinthus.

Im Anschluss an den Vortrag wurden Fragen u.a. von Thomas Ziska, Herbert Winkelmann und Georg Möller beantwortet. Die Tour wurde mit dem Auto von Thomas Wolsch gefahren (TZ), eine erneute Reise in diese Gegend ist nicht geplant, 2014 sollen die West-Alpen besucht werden (HW). Es kam sehr viel, überwiegend kleines Material zusammen, gezeigt wurden natürlich die größeren, fotogenen Tiere (GM).


Der offizielle Teil des Abends endete gegen 20:15 Uhr. Der gesellige Teil fand in der nahe gelegenen Gastronomie statt.

Uwe Heinig (Schriftführer FG)