Familie Curculionidae - R��sselk��fer

Die Rüsselkäfer im engeren Sinne zeichnen sich durch einen mehr oder minder verlängerten Kopf aus. Die Verlängerung kann so lang und dünn sein, dass sie an einen Rüssel erinnert (z. B. Curculio-Arten). Im Gegensatz zu den Rüsseln anderer Insekten wie Wanzen oder Schmetterlingen handelt es sich bei den Rüsselkäfern nicht um rüsselartige Mundwerkzeuge sondern und eine Verlängerung der Kopfkapsel, an deren Ende die bei Käfern üblichen beißenden Mundwerkzeuge sitzen. Weiterhin typisch sind gekniete Fühler und eine vielfach aus Schuppen oder Schuppenhaaren bestehende Oberflächenbedeckung (ähnlich denen der Schmetterlinge).
Mit wenigsten 765 Arten in Deutschland (Köhler & Klausnitzer, 1998), von denen mehr als 500 in Brandenburg nachgewiesen wurden (Esser, 2009, siehe Käferliste), stellt die Familie die artenreichste der heimischen Fauna nach den Kurzflügelkäfern (Staphylinidae) dar. Vielfach werden auch die Borkenkäfer (Scolytidae) mit hinzugezählt, was hier aber aus Gründen der Übersichtlichkeit vorläufig unterbleibt. Auch die Ausgliederung der Gruppen mit ungeknieten Fühlern unterblieb einstweilen. Lediglich die Breitmaulrüsselkäfer (Anthribidae) werden separat behandelt.
Rüsselkäfer leben nach Stand der Kenntniss ausschließlich von Pflanzen. Sie nutzen diese auf höchst unterschiedliche Weise, was es u. a. ermöglicht, dass eine Pflanzenart von mehreren Arten Rüsselkäfer genutzt werden, da jede andere Teile der Wirtspflanze nutzt. Die Mehrzahl lebt von Blättern, Stängeln, Wurzeln und Samen, andere auch Blütenknospen und Holz. Nur relativ wenige heimische Pflanzenarten sind nicht Wirt einer oder mehrerer Rüsselkäferarten (nicht genutzt werden z. B. Farne und Moose, aber Schachtelhalme sowie die Mehrzahl der Nackt- und Bedecktsamer).
Eine Eigenart der meisten Rüsselkäfer ist es, auf Störungen durch Fallenlassen von der Pflanze o. ä. zu reagieren. Viele Arten sind sehr empfindsam für Erschütterungen oder können Wind- von „Feindbewegungen" gut unterscheiden. Die Tiere leben nicht immer nur auf den Pflanzen, sondern halten sich auch in der Umgebung auf. Viele Arten haben eine kurze Erscheinungszeit (meist im Frühling und Frühsommer), während derer die Reproduktionsgeschäfte besorgt werden.
Nur recht wenige Arten sind größer und überschreiten sogar die 10 Millimeter. Die Mehrheit ist deutlich kleiner und bleibt unter 5 Millimetern.
Durch die enge Bindung an ihre Wirtspflanzen (z. T. kommt für einige Rüsselkäfer nur eine Pflanzenart in Betracht) hängt dass Schicksal der Tiere in erste Linie von deren Vorkommen ab. Doch zeigen Beobachtungen der Lebensweise immer wieder, dass Pflanze nicht gleich Pflanze ist, sondern auch der Standort und Zustand der Wirtspflanzen von entscheidender Bedeutung sind. Hieraus erklären sich auch das zerstreute Auftreten und die Gefährdung vieler Arten.

FotoAnthonomus pomorum
(Linnaeus, 1758)
15200
FotoAnthonomus rectirostris
(Linnaeus, 1758)
15220
FotoAnthonomus rubi
(Herbst, 1795)
15230
FotoAulacobaris picicornis
(Marsham, 1802)
15340
FotoBagous diglyptus
Boheman, 1845
15410
FotoBothynoderes affinis
(Schrank, 1781)
15630
FotoBrachyderes incanus
(Linnaeus, 1758)
15650
FotoBrachypera zoilus
(Scopoli, 1763)
15670
FotoBrachysomus echinatus
(Bonsdorff, 1785)
15680
FotoBradybatus kellneri
Bach, 1854
15730
FotoCeutorhynchus assimilis
(Paykull, 1792)
15810
FotoCeutorhynchus pallidactylus
(Marsham, 1802)
16020
FotoCharagmus gressorius
(Fabricius, 1792)
16260
FotoCharagmus griseus
(Fabricius, 1775)
16270
FotoChlorophanus viridis
(Linnaeus, 1758)
16280
FotoCionus hortulanus
(Fourcroy, 1785)
16320
FotoCionus thapsus
(Fabricius, 1792)
16360
FotoCleonis pigra
(Scopoli, 1763)
16380
FotoConiocleonus hollbergii
(Fåhraeus, 1842)
16510
FotoCryptorhynchus lapathi
(Linnaeus, 1758)
16600
FotoCurculio elephas
(Gyllenhal, 1836)
16650
FotoCurculio glandium
Marsham, 1802
16660
FotoCurculio nucum
Linnaeus, 1758
16670
FotoCurculio pellitus
(Boheman, 1843)
16680
FotoCurculio venosus
(Gravenhorst, 1807)
16700
FotoCurculio villosus
Fabricius, 1781
16710
FotoCyphocleonus dealbatus
(Gmelin, 1790)
16730
FotoDorytomus longimanus
(Forster, 1771)
16840
FotoDorytomus nebulosus
(Gyllenhal, 1836)
16870
FotoDorytomus taeniatus
(Fabricius, 1781)
16950
FotoEusomus ovulum
Germar, 1824
17110
FotoExomias mollicomus
(Ahrens, 1812)
17130
FotoExomias pellucidus
(Boheman, 1834)
17140
FotoExomias trichopterus
(Gautier des Cottes, 1863)
17150
FotoGasterocercus depressirostris
(Fabricius, 1792)
17170
FotoHylobius abietis
(Linnaeus, 1758)
17440
FotoHylobius transversovittatus
(Goeze, 1777)
17460
FotoHypera arator
(Linnaeus, 1758)
17500
FotoHypera plantaginis
(DeGeer, 1775)
17590
FotoHypera rumicis
(Linnaeus, 1758)
17610
FotoHypera viciae
(Gyllenhal, 1813)
17630
FotoIps typographus
(Linnaeus, 1758)
17680
FotoLarinus planus
(Fabricius, 1792)
17760
FotoLarinus sturnus
(Schaller, 1783)
17780
FotoLarinus turbinatus
Gyllenhal, 1836
17790
FotoLiophloeus tessulatus
(Müller, 1776)
17870
FotoLiparus coronatus
(Goeze, 1777)
17880
FotoLixus bardanae
(Fabricius, 1787)
17910
FotoLixus iridis
Olivier, 1807
17930
FotoLixus pulverulentus
(Scopoli, 1763)
17960
FotoMagdalis cerasi
(Linnaeus, 1758)
18040
FotoMononychus punctumalbum
(Herbst, 1784)
18470
FotoNedyus quadrimaculatus
(Linnaeus, 1758)
18480
FotoOrchestes quercus
(Linnaeus, 1758)
18630
FotoOtiorhynchus indefinitus
Reitter 1912
18800
FotoOtiorhynchus ligustici
Linnaeus, 1758
18820
FotoOtiorhynchus ovatus
(Linnaeus, 1758)
18860
FotoOtiorhynchus porcatus
(Herbst, 1795)
18870
FotoOtiorhynchus raucus
(Fabricius, 1777)
18890
FotoOtiorhynchus singularis
(Linnaeus, 1767)
18910
FotoOtiorhynchus sulcatus
(Fabricius, 1775)
18930
FotoPachyrhinus lethierryi
Desbrochers des Loges, 1875
18960
FotoPelenomus waltoni
(Boheman, 1843)
19040
FotoPeritelus sphaeroides
Germar, 1824
19060
FotoPhilopedon plagiatum
(Schaller, 1783)
19070
FotoPhyllobius arborator
(Herbst, 1797)
19140
FotoPhyllobius argentatus
(Linnaeus, 1758)
19150
FotoPhyllobius glaucus
(Scopoli, 1763)
19170
FotoPhyllobius maculicornis
Germar, 1824
19180
FotoPhyllobius pomaceus
Gyllenhal, 1834
19200
FotoPhyllobius pyri
(Linnaeus, 1758)
19210
FotoPhyllobius vespertinus
(Fabricius, 1792)
19230
FotoPhyllobius virideaeris
(Laicharting, 1781)
19240
FotoPhytobius leucogaster
(Marsham, 1802)
19260
FotoPissodes pini
(Linnaeus, 1758)
19290
FotoPityogenes chalcographus
(Linnaeus, 1761)
19350
FotoPolydrusus cervinus
(Linnaeus, 1758)
19470
FotoPolydrusus formosus
(Mayer, 1779)
19510
FotoPolydrusus picus
(Fabricius, 1792)
19570
FotoPolygraphus poligraphus
(Linnaeus, 1758)
19620
FotoRhinocyllus conicus
(Frölich, 1792)
19800
FotoRhinusa neta
(Germar, 1821)
19950
FotoRhinusa tetra
(Fabricius, 1792)
19970
FotoScolytus mali
(Bechst., 1805)
20110
FotoSibinia variata
(Gyllenhal, 1836)
20260
FotoSitona cylindricollis
(Fåhraeus, 1840)
20340
FotoSitona hispidulus
(Fabricius, 1777)
20350
FotoSitona humeralis
Stephens, 1831
20360
FotoSitona obsoletus
(Gmelin, 1790)
20430
FotoSmicronyx smreczynskii
Solari, 1952
20520
FotoStrophosoma capitatum
(Degeer, 1775)
20580
FotoStrophosoma fulvicorne
Walton, 1846
20600
FotoStrophosoma melanogrammum
(Forster, 1771)
20610
FotoTomicus piniperda
(Linnaeus, 1758)
20760
FotoTrypodendron signatum
(Fabricius, 1787)
20860
FotoTychius picirostris
(Fabricius, 1787)
20970
FotoTychius quinquepunctatus
(Linnaeus, 1758)
21010

zu allen Arten dieser Familie in der Artenliste wechseln

nach oben