Nützliches Kraut
Der Orionid
28.Mai.2021 / Ausgabe 4

(S.St.) Kaum steht die Sonne etwas höher, beginnt das Aufräumen im Garten. Es wird geharkt und gejätet und keinem Brennnesselhalm wird die Chance auf ruhiges Wachstum gegönnt. In Haus und Wohnung sinnvoll und wichtig, ist zu viel Ordnung im Garten eher kontraproduktiv. Viele Pflanzen sind für Insekten von existenzieller Bedeutung, d.h. diese Tiere können nur mit Hilfe dieser Pflanzen überleben. Eine dieser wichtigen Vertreter der heimischen Flora ist die Brennnessel. Sie ist starkwüchsig, brennt bei Kontakt mit der Haut und über ihre ästhetische Schönheit kann man sich trefflich streiten. Worüber sich keinesfalls streiten lässt, ist ihr Wert für ein ausgeglichenes Ökosystem. Und über ihren Wert als Heil- und Kulturpflanze für den Menschen aufgrund ihres Nährstoff- und Vitamingehaltes sei hier nur am Rande hingewiesen.

Viele Falterarten benötigen diese Pflanze zu ihrer Fortpflanzung. Sie legen ihre Eier auf den Blättern ab. Die schlüpfenden Raupen nutzen sie dann als Futterpflanze. Einer dieser Falter ist z.B. der Admiral (Vanessa atalanta). Aber nicht nur Schmetterlinge lieben die Brennnessel.

Auch viele Käferarten brauchen sie zum Überleben,z.B. der nur 2,7 mm große Gefleckte Brennnesselrüssler. Er ist ausschließlich an der Großen Brennnessel (Urtica dioica) zu finden und kommen ab April aus der Winterruhe.

Auch der grün schillernde Nessel-Blattrüssler (Phyllobius pomaceus) ist zu dieser Jahreszeit oft auf Brennnesseln zu finden.

Die zu große Ausbreitung der Pflanze kann man regulieren, indem man den geplanten Platz im Garten mit einer Wurzelsperre eingrenzt. Wer keinen Garten hat, kann Brennnessel auch im Kübel ziehen. Hierbei sollte allerdings mit Hornspänen oder Hornmehl für ausreichende Stickstoffversorgung geachtet werden. Also, gebt der Brennnessel eine Chance

und    ...  bleibt neugierig!

Der Orionid
nach oben